Generationen-Dialog: Neue Workshops

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Leserbrief

287124_412445502135953_106616624_o

Generationen tauschen sich über Spiele und Apps aus

Das Projekt „Generationen-Dialog“ geht weiter. Ab dem 23. Oktober 2013 lanciert das Team um drei St.Galler CVP-Politiker und das Bildungsunternehmen rheinspringen in St.Gallen zwei neue Workshops. Unter dem Titel „Game-Generations“ bringen Seniorinnen und Senioren Jugendlichen das Jassen bei. Und bei „App-Generations“ führen Jugendliche ältere Menschen in die Thematik der Apps ein. Weiter im Angebot ist auch das erfolgreiche Pilotprojekt „Facebook-Generations“, wo Jugendliche den Älteren die Welt des digitalen Netzwerks erklären.

Das Konzept für neue Projekte zur Förderung des Generationen-Dialogs in St.Gallen steht. Mit insgesamt sechs Workshops planen die Verantwortlichen, den Austausch zwischen Jung und Alt zu fördern. Der erste Kurs, der Workshop Facebook-Generations, findet am 23. Oktober 2013 statt. Bis im Juni 2014 sind fünf weitere Workshops geplant, insgesamt je zweimal eine Veranstaltung Game-Generations, App-Generations und Facebook-Generations. Alle Workshops sind für die Seniorinnen und Senioren kostenlos, lediglich eine Anmeldung ist erforderlich. „Facebook-Generations haben wir schon im letzten Jahr erfolgreich durchgeführt. Alle Kurse waren ausgebucht und das Thema ist nach wie vor sehr aktuell. Das motivierte uns, den Generationen-Dialog in St.Gallen weiter zu fördern“, sagt Stefan Grob. Der St.Galler CVP-Politiker und Inhaber der PR-Agentur Complecta ist als Kommunikationsverantwortlicher im Projektteam „Generation-Dialog“ dabei.

Begegnungswelten erweitern
Mit den beiden neuen Workshops erweitern die Verantwortlichen die Begegnungswelten für Jung und Alt. Auf Seite der Jugendlichen stellen sich erneut die Teilnehmenden des Motivationssemesters „rheinspringen bridges“ zur Verfügung. Sie lernen im Game-Generations nicht nur den Umgang mit älteren Personen, sondern mit dem Jassen gleich auch ein traditionelles Spiel kennen. „Jugendliche und ältere Menschen spielen gern. Dank Game-Generations können sie dieser Leidenschaft gemeinsam frönen und einander von einer anderen Seite kennenlernen“, so Daniel Morf, Mitglied der Geschäftsleitung bei rheinspringen und auch der Projektgruppe. Im App-Generations sind wieder die Jugendlichen in der Rolle der „Lehrer“. Sie zeigen den Kursteilnehmenden, was Apps sind, wie sie genutzt werden können und welche davon für ältere Menschen interessant sind.

Bewährter Workshop Facebook-Generations
Bei der Durchführung der neuen Workshops profitiert das Projekt Generationen-Dialog von den Erfahrungen aus Facebook-Generations. Im letzten Herbst waren sämtliche dieser Workshops ausgebucht. Schon bald werden diese beliebten Kurse wieder angeboten. Die Jugendlichen des Motivationssemesters rheinspringen bridges erklären anhand der Plattform „Facebook“, wie sie sich in den Neuen Medien bewegen und die vielen Möglichkeiten für ihre Kommunikation nutzen. Facebook-Pionier und Kommunikationsexperte Stefan Grob stimmt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Beginn des Workshops mit einer unterhaltsamen Präsentation zum Medien- und Kommunikationswandel auf die Workshops ein. Die Workshops selbst finden im Tandem statt: Jeweils ein Jugendlicher setzt sich mit einem Senior oder einer Seniorin an einen Arbeitsplatz, um die verschiedenen Möglichkeiten eins zu eins durchzuspielen. Anschliessend können sich alle nach einem kurzen Plenumsgespräch bei Kaffee und Kuchen weiter unterhalten und austauschen.

Solidarität zwischen Generationen
Das Hauptziel aller drei Projekte ist der Generationen-Dialog. Die Projektgruppe gibt zu bedenken: Der Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft wächst stetig. Seit 2012 ist in Europa die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter am abnehmen, während die Zahl der über 60-Jährigen jährlich um etwa zwei Millionen zunehmen wird. Der stärkste Umschwung wird zwischen 2015 und 2035 erwartet, wenn die sogenannten „Babyboomer“, die geburtenstarken Jahrgänge, in den Ruhestand eintreten werden. „Wenn wir eine Spaltung zwischen den Generationen vermeiden wollen, müssen wir dem in Zukunft vermehrt Aufmerksamkeit schenken“, sagt Maria Huber-Kobler, CVP Stadtparlamentarierin und Mitglied der Projektgruppe.
Immer mehr Seniorinnen und Senioren surfen im Internet und nutzen dort soziale Netzwerke. Weiterbildungskurse im Bereich der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) sind deshalb sehr gefragt. Doch was dabei jeweils fehlt, ist der Austausch zwischen verschiedenen Generationen. Mitglied der Projektgruppe und CVP-Stadtparlamentarierin Susanne Gmünder Braun meint dazu: „Wer ohne Computer und Handy aufgewachsen ist, versteht heute oft nur Bahnhof. Wir müssen nicht alle bei Facebook und Co. sein, aber wir sollten zumindest wissen, worum es dabei geht.“

Workshop unter Experten
Weil der Workshop Facebook-Generations so gut angekommen ist, machte sich das Projektteam über eine Fortsetzung des Generationen-Dialogs Gedanken. Um Ideen zu sammeln, lud rheinspringen im vergangenen Frühjahr zum Workshop „Generation-Experts“ ein. Fachleute aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und dem Sozialwesen kamen und diskutierten über den Generationendialog. Als Resultat davon sind auch die Workshops „Generation-App“ und „Game-App“ entstanden. Verantwortlich für die Idee, das Konzept und die Umsetzung sind Daniel Morf von rheinspringen bridges (Bildungspartner), Maria Huber-Kobler und Susanne Gmünder Braun, die sich seit vielen Jahren aktiv für die Solidarität unter Generationen in der Stadt St.Gallen einsetzen sowie Stefan Grob, Inhaber der Kommunikationsagentur Complecta und Facebook-Experte.

Amt für Gesellschaftsfragen unterstützt Projekt
„Das Projekt bringt älteren Menschen nicht nur die neuen Medien näher, sondern dient auch dem Austausch und der Solidarität zwischen den Generationen“, sagt Stefan Grob, Mitglied der Projektgruppe. Das ist auch im Sinne des Amtes für Gesellschaftsfragen der Stadt St.Gallen. Es steht hinter dem Projekt Generationen-Dialog und unterstützt es finanziell.

Geplante Workshop-Daten:
Mittwoch, 23. Oktober 2013, Workshop Facebook-Generations
Freitag, 13. Dezember 2013, Workshop Game-Generation
Mittwoch, 22. Januar 2014, Workshop App-Generation
Mittwoch, 12. März 2014, Workshop Facebook-Generations
Mittwoch, 14. Mai 2014, Workshop Game-Generation
Mittwoch, 18. Juni 2014, Workshop App-Generation

Ort:           rheinspringen bridges, St. Leonhard-Strasse 22, 9000 St.Gallen

Informationen und Anmeldung zu den Workshops:
Tel. 071 461 23 23 (Stefan Grob, Complecta GmbH) oder per E-Mail: s.grob@complecta.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.